Führungen mit Wein2019-02-28T13:25:35+00:00

Führungen mit Wein

Stuttgarter Wein – an der Neuen Weinsteige im Abendlicht

„Wenn das Wasser im Neckar Trollinger wär…!“

Literaturführung in Stuttgart zur Stuttgarter Weinbaugeschichte mit kulinarischem Abschluss in der Stuttgarter Markthalle

„Wenn man zu Stuttgard nicht einsammelte den Wein, so würde bald die Stadt vom Wein ersäuffet seyn!“ – Jahrhunderte lang war Stuttgart vom Weinbau bestimmt, über 1000 Hektar Fläche gab es allein in der Innenstadt. Dieser Streifzug beleuchtet die Weingeschichte Stuttgarts und führt zu dichtenden Trinkern und trinkenden Dichtern. Ein Highlight ist die Besichtigung des vierhundert Jahre alten Weinkellers im Wäschehaus Maute & Benger auf der Königstraße. Anschließend geht es auf Wunsch zu einer mehrteiligen Wein-/Sektverkostung zum Markthallestand Cengiz in die Stuttgarter Markthalle, dazu gibt es Vorspeisen & Brot vom Marktstand Veizoglou.

Start: Schillerplatz, Schillerstatue, Ende in der Markthalle, Dorotheenstraße
Dauer: 3  Stunden inkl. Verkostung
Preis: 24 € pro Person inkl. Sekt, 2 X Wein und Vorspeisen mit Brot

 Buchung bei Bernd Möbs  (Teilnahmebedingungen)

Eine kleine Weinreise durch Stuttgart

Von der Innenstadt ins Bohnenviertel und auf den Weinberg Mönchhalde des Weinguts Stuttgart

In dieser Führung unternehmen Sie einen weinkundlichen Streifzug mit mindestens drei Weinproben in Stuttgart und auf den ausgedehnten Weinberg „Mönchhalde“ der Stadt Stuttgart. Die Tour startet in der Innenstadt mit einem Glas Wein des Weinguts „Rux“ aus Mühlhausen, kredenzt wird der Wein von der Weinhandlung Kreis. Dann geht es hinüber ins Bohnenviertel, dem ehemaligen Weingärtnerviertel Stuttgarts. Dort erwartet die Teilnehmer die nächste Verkostung eines Stuttgarter Weins vom Weingut „Wöhrwag“ in der Weinstube Stetter. Zum Schluss geht es  mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Weinberg Mönchhalde zum letzte Glas Wein. Es gibt weinhistorische Erläuterungen zum Wein in Stuttgart – Stuttgart lebte früher fast auschließßich vom Weinbau. Auf Wunsch ist die Besichtigung des orginal erhaltenen, 450 Jahre alten Weinkellers bei Maute & Benger auf der Königstraße möglich.

Treffpunkt: Schillerplatz Stuttgart, an der Schillerstatute
Dauer: 3,5 Stunden
Preis: 24 € pro Person inkl. drei Weine und Brot

Buchung bei Bernd Möbs  (Teilnahmebedingungen)

Die Weinlage Mönchhalde der Stadt Stuttgart in Stuttgart-Nord

„Stuttgart all inclusive“ : Maultaschen, Wein & Städtlesführung

Mittagessen in der Tauberquelle, Städtlesführung durchs Leonhards- und Bohnenviertel und fünfteilige Weinprobe!

Was will man mehr? Geschmälzte Maultaschen bei Gaby & Frank Schäfer in der „Tauberquelle“, Stadtführung durch die urigsten Viertel Stuttgarts, das Leonhards- und das Bohnenviertel und schließlich fünf hervorragende Weine vom Weingut der Stadt Stuttgart, präsentiert vom Leiter des Weinguts, Timo Saier oder von Bernd Möbs, Literatur- und Weinkenner.

Startpunkt: Gaststätte „Tauberquelle“, Torstraße 19, 70173 Stuttgart
Dauer: 5 Stunden, vorzugsweise ab Mittags
Preis: 49,50 €
Besondere Teilnahmebedingungen: Erst ab Gruppen von 30 Personen, Reservierung ein halbes Jahr vorher. Gruppen bis 15 Personen und kleinere Weinproben in der Weinstube „Stetter“ sind kurzfristiger möglich.  (Bei Buchung im Weinhaus Stetter kostet das Gesamtpaket mit dreiteiliger Weinprobe, Käse, Brot und Mineralwasser 55,- Euro/Person)

Buchung bei Bernd Möbs  (Teilnahmebedingungen)

Es fliegt ein Kondor durch den Bopserwald

Der musikalische Klassiker: Durch Wald und Höhen am Bopser unterwegs, mit Sekt und Wein unterwegs!

Los geht es am Santiago-de-Chile-Platz mit einem Begrüßungs-Secco,  dem chilenischen Nationaltanz und einem Kölner Heimatlied. Unterwegs im Wald und an den schönen Aussichtspunkten machen die Beiden Station und singen und erzählen von Fernweh, von Heimat, vom Einwandern und Auswandern, mal temperamentvoll, mal melancholisch, mal vertonte Gedichte von württembergischen Dichtern, mal Lieder und Geschichten aus Lateinamerika. Mit im Gepäck: Gustav Schwab, Eduard Mörike, Justinus Kerner, Friedrich Schiller, Heino, Udo Jürgens und Ludwig Pfau, lateinamerikanische Klassiker. Unterwegs Wein, Brot, Käse!

Treffpunkt: Santiago-de-Chile-Platz, Ecke „Auf dem Haigst/Alte Weinsteige“, Nähe Stadtbahnhaltestelle „Weinsteige“; Endpunkt Weißenburgpark.
Dauer: 3,5 Stunden
Preis: 33,50 € pro Person inkl. Sekt, 2 X Wein, Brot & Käse

Buchung bei Bernd Möbs  (Teilnahmebedingungen)

Zwei Hinter-Weltler im Bopserwald

Blaue Trauben, blaue Strümpfe, blauer Weg

Unterwegs auf dem Blaustrümpflerweg in Stuttgart-Süd – in Richtung Italien, mit drei Weinen unterwegs

Über  Stäffele geht es zur „Riviera Stuttgarts“, der Karlshöhe, wo sich Fabrikanten wie Gustav Siegle und Rudolf Knosp pompöse Villen und verträumte Gartenhäuser bauten.  Vorbei am Lapidarium, einem wunderschönen Skulpturenpark, und der Hasenbergsteige kommt man zum Blauen Weg, einem schönen Spazierweg mit Ausblicken nach Heslach. Dieser Weg führt ins Blau der Ferne, des Südens und des Meeres, denn die benachbarte Trasse der Gäubahn führt ja gen Italien … Auf Wunsch verkosten wir die südfranzösische Rebsorte Syrah, die dort auf einem kleinen Weinberg des Weinguts der Stadt Stuttgart wächst, und weitere Weine des Weinguts der Stadt Stuttgart.

Treffpunkt: Stuttgart-Süd, Stadtbahnhaltestelle Marienplatz, oben an der Haltestelle Zahnradbahn, Endpunkt Südheimer Platz
Dauer: 3,5 Stunden
Preis: 16 € pro Person ohne Wein, mit drei Weinen und Brezel 24 €

Buchung bei Bernd Möbs  (Teilnahmebedingungen)

Ein Schluck Syrah vom Hasenberg gefällig?

Vom schwäbischen „Taj Mahal“ zu den Daimler-Genossen nach Luginsland

Zu Weinberge und Werktätigenmit Einkehr auf der Terasse des „Collegium Wirtemberg“

Durch die Weinberge geht es von Rotenberg über die Grabkapelle auf einer poetischen und stadtgeschichtlichen Wanderung in die Gartenstadt Luginsland. Der Dichter und Pfarrer Karl Gerok besingt hier „das Herzblatt des Schwabenlands“, an der Grabkapelle leiden wir mit Königin Katharina, die aus Gram über König Wilhelms Untreue verstarb und rätseln über die Ursprünge der Württemberger. Schließlich schauen wir uns die genossenschaftliche Gartenstadt Luginsland an und erinnern an die Widerstandskämpfer der Familie Schlotterbeck, an den Kabelattentäter von 1933, Erwin Holzwarth, und den Gewerkschaftsführer und KZ-Häftling und „Gerechten unter den Völkern“, Willi Bleicher.
Unterwegs ist ein Stopp beim Collegium Wirtemberg möglich mit einem Gläschen Wein (selbst zu bezahlen). Auf Wunsch kann auch eine Weinprobe arrangiert werden.

Treffpunkt: Endhaltestelle Buslinie 61 „Rotenberg“
Dauer: 3,5 Stunden
Preis: 17 € pro Person

Buchung bei Bernd Möbs  (Teilnahmebedingungen)

„Schaurige Schluchten, schwindelnde Höhen, Rohracker Wand’rer sind wir…“

Führung von der Geroksruhe hinunter nach Rohracker und nach Frauenkopf

Auf einer literarischen und stadtgeschichtlichen Führung geht es durch die schaurige „Falsche Klinge“, um die sich gruselige Sagen ranken, durch den Wald hinunter ins Tiefenbachtal nach Rohracker. Das abgelegene, aber romantisch gelegene Rohracker hat viel zu bieten: Die ehemaligen Raubritter auf der Burg Rohreck, „fromme Kommunisten“, Welschkorneber, den schönen Gasthof „Waldhorn“, wo Friedrich Schiller angeblich die „Räuber“ schrieb und vieles mehr. Dann gelangen wir über steile Stäffele mit schönem Fernblick nach Frauenkopf. Auf Wunsch kann eine Weinprobe arrangiert werden bei den jungen wilden Winzern der ksk-Winery Rohracker, die ausgefallene und ungewöhnliche Weine ausbauen

Treffpunkt: Haltestelle Ruhbank/Fernsehturm, Stadtbahnlinie U7, U15, oben am Fahrstuhl
Dauer: 3,5 Stunden
Preis: 17 € pro Person, dazu z.B. zweiteilige Weinprobe inkl. Brot zzgl. 8 €

Buchung bei Bernd Möbs  (Teilnahmebedingungen)

Weintrinken in den idyllischen Lagen oberhalb Rochrackers!

Ausflug nach Gablenberg – Wein, Wald, Weitblick

Nach Gablenberg zu Wald und Reben mit Doris Zilger

Auf nach Gablenberg in den Wald, zu luftigen Höhen und unerwarteten Ausblicken! Auf den Spuren von Bauern und Weingärtnern geht es steil zur Geroksruhe und durch den Fuchsrain zum Obst- und Gartenbauverein Gablenberg zu einer kleinen Weinverkostung. Beschwingt über ein malerisches Stäffele geht es zu baulichen Schönheiten in den alten Dorfkern zu „Schlössle“, Kirche, der schönen Ensemble-Anlage Schlösslestraße und zu Spuren der ehemaligen Schlösslebrauerei.

Treffpunkt: Schmalzmarkt, Haltestelle Linie 42 „Gablenberg“
Dauer: 3 Stunden
Preis: 19 € pro Person inkl. Wein

Buchung bei Bernd Möbs  (Teilnahmebedingungen)

Blick auf Gablenberg mit Petruskirche

Oh Täler weit, oh Stuttgarts Höh’n…!

Vom Bismarckturm über die Feuerbacher Heide in die Mönchhalde zur Weinprobe

Am Stuttgarter Bismarckturm, den wir auch besteigen, beginnt die Tour.  Hier gibt es wunderbare Ausblicke nach Stuttgart und bis zum Hohenasperg, hier
stromerten die Schrifsteller Herman Lenz, Peter Handke und Georg von der Vring herum, hier ist noch ein Schäfer mit seiner Herde unterwegs und wir kreuzen einen uralten Keltenweg. Theodor Heuss hatte hier sein „Häusle“, und mit Blick auf den Killesberg singen wir das Lied „Der Killesberg isch mei Paradies!“ Zum Schluss geht es noch in den Weinberg Mönchhalde und es gibt an der romantischen Weinberghütte zwischen Weinbergen die Möglichkeit einer Weinverkostung.

Treffpunkt: Bismarckturm Stuttgart, Nähe Haltestelle „Am Bismarckturm“, Bus 43 (alternativ U5 Haltestelle Killesberg), Endpunkt: Haltestelle Bus 44, Viergiebelweg
Dauer: 3 Stunden
Preis: 14 € pro Person, zzgl. Eintritt Bismarckturm ( 2 €/Person im Sommer, sonst zzgl. pauschal 20 Euro), Weinprobe zzgl. 2 €/Wein

Buchung bei Bernd Möbs  (Teilnahmebedingungen)

Machen wir’s den Mönchen gleich! Eduard von Grützner (1846-1925): Benediktinermönch mit Wein beim Frühschoppen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen. Ok